Los

Schmalzler | Reiner, fein gemahlener Schnupftabak ohne Menthol jetzt online kaufen

Tabak > Schnupftabak > Schmalzler

363

keyboard_arrow_downSuchfilter

0

keyboard_arrow_down

Aromatisierung

• aromatisiert

• Frucht Aroma

• würzig

• Menthol

keyboard_arrow_down

Stärke

• gering

• mittel

keyboard_arrow_down

Marke

•Bernard

•Perlesreuter

•Pöschls Snuff

•Südfrucht

keyboard_arrow_down

Hersteller

•Gebrüder Bernard AG Laberstraße 7 93161 Sinzing

•Pöschl Tabak GmbH & Co. KG Dieselstraße 1 84144 Geisenhausen

Sortieren nach:

<<

<

1 von 1

1

>

>>

<<

<

1 von 1

1

>

>>

Anzahl pro Seite:

Die Original Schmlazer Schnupftabake sind ohne Menthol und daher reiner, fein gemahlener Tabak. 

 

Die ersten Schmalzler Schnupftabake wurden bereits im Jahr 1902 hergestellt und bis heute von Firmen wie Pöschl oder Bernards weiter produziert.

 

Der traditionelle bayerische Schmalzler ist dunkelfarbig, mittelfein im Korn und relativ feucht. Früher wurde die Tabakmischung mit Butterschmalz noch verfeinert, daher eben auch der Name, Schmalzler.

 

Zur Herstellung werden dunkle Tabake wie bei der Herstellung von Zigarren verwendet. Es handelt sich hierbei um Dark Air Cured Tabake.

 

Der Schmalzler Brasil A, aus dem Hause Pöschl bietet eine Besonderheit, denn dieser Tabak ist ein Mangotes Tabak, auch Fresko genannt und wir in Brasilien hergestellt und Fermentiert. Durch die Herstellung und Fermentation in Brasilien erhält dieser Würztabak sein rumartiges Aroma.

 

Die Rohtabake werden von einer Mühle zerkleinert und mit einer Gärsauce vermengt, welche aus Wasser, Zucker in Form von Sirup und Melasse oder Fruchtauszügen hergestellt wird. Anschließend wird die Tabakmischung in Kisten verpackt und monatelang fermentiert. Hierdurch entsteht der gewohnt einmalige charakteristische Schmalzerschnupftabak Geschmack.

 

Nach der Fermentierung wird die Tabakmischung getrocknet und anschließend zerkleinert zu Tabakmehl. Dies geschieht auf sogenannten Reibstühlen welche speziell für die Schnupftabakindustrie konzepiert wurden. Das Tabakreiben erfolgt mit einem Stempfel aus Weichholz, der auf dem Reibstein vertikal rundum läuft, wobei sich die Mischung in einer Mulde des Reibsteins befindet. Das Reiben ist eine langsame, äußerst Material schonende Methode. Durch eine dezente Erwärmung während des Reibvorgangs verdunstet die Rest-Feuchtigkeit, so dass das hergestellte Tabakmehl nun staubtrocken ist.

 

Dieses nun "ungefettete" Tabakmehl wird im letzten Schritt des Herstellungsprozesses mit Fette wie Paraffinöl / Weißöl versehen wodurch es seine dezent weiche Konsistenz und den Namen bekommt. "Schmmalzer"

* inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand

Newsletter
Seitenanfang