Es wurden keine Produkte gefunden.
Produktvorschläge:
Close
 
 
Logo
0  Artikel im Warenkorb
Warenwert: 0,00 Euro
Warenkorb

Die Tabakverarbeitung

Tabak Verarbeitung
Anbau, Ernte, Trocknung & Fermentation

 

 

Anbau

Auf einem Quadratmeter werden etwa 800 Pflänzlinge eingesetzt. Die Saaten wachsen unter regelmäßiger Bewässerung heran, bei zu starker Sonneneinstrahlung werden sie durch große Tuchbespannungen vor der Sonne geschätzt. Das Umpflanzen der Saaten beginnt nach etwa 6 bis 8 Wochen. Jetzt werden die kleinen Pflänzchen auf dem freien Feld - meist maschinell - ausgesetzt. Pro Hektar werden ungefähr 35000 bis 40000 Pflanzen gesetzt. Dabei hat die Vorbereitung des Bodens (Düngung) sehr großen Einfluss auf Ertrag und Qualität.

 

Ernte

Die Tabakernte erstreckt sich oft über 6 bis 8 Wochen. Dabei erfolgt die Ernte Blattweise, entsprechend der Reife, die sich bei der Tabakpflanze von unten nach oben vollzieht. Beim Stufenweise ernten wird mit den Grumpen begonnen, dann kommt das Sandblatt, als nächstes das Haupt- und Mittelgut, dann das Obergut. Zum Schluss kommen Geizen und die Blüten.

Die maschinelle Ernte hat sich in den USA und auch in Europa auf entsprechend großen Flächen durchgesetzt. Auch die Ganzpflanzenernte (nicht Stufenweise) findet in einigen Ländern statt. Diese Form der Ernte geschieht hauptsächlich bei Schneideguttabaken (Zigarettentabak), z.B. beim Burley.

 

Trocknung

Die gepflückten Tabakblätter werden zum Trocknen auf Schnüre aufgehängt. Meist geschieht dies mit der Tabakeinfädelmaschine. Anschließend werden die aufgehängten Blätter in Schuppen zum trocknen aufgespannt. Beim Tabak gibt es vier Trocknungsarten:

Die Lufttrocknung (englisch: air-cured) dauert meist 3 bis 30 Tage.

Die Sonnentrocknung (englisch: sun-cured)

Die Röhrentrocknung (englisch: flue-cured), ähnlich einer Zentralheizung

und die Feuertrocknung (englisch: fire-cured)

Die Luft- und die Sonnentrocknung werden auch als die natürliche Trocknung, die Röhren- und die Feuertrocknung als künstliche Trocknung bezeichnet.

Cigarrengut (Cigarrentabake) gehört meist zur Gruppe der luftgetrockneten Tabake. Ausnahmen sind unter anderem die indonesischen Tabake "Sumatra", "Vorstenladen" und "Besuki". Diese werden über offenen Holzfeuern getrocknet. Schneidegut (Zigarettentabake) gehören überwiegend zu den "flue-cured" Tabaken.

Bereits während des Trocknungsvorganges verändert sich der Tabak in seiner chemischen Zusammensetzung. Durch die Freisetzung von Chlorophyll werden Eiweis, Zucker, Stärke und auch Nikotin abgebaut. Die grünen Tabakblätter erhalten jetzt auch ihre bräunliche Färbung.

Der Tabak ist nach etwa vier bis zehn Wochen reif. Die Blätter sind jetzt vollständig braun, die eingeschrumpfte Rippe ist jetzt trocken. Der Wassergehalt der Blätter ist von 90% auf 25% gesunken.

 

Fermentation (Freilegung von Duft- und Aromastoffen)

Bei der Fermentation unterscheidet man zwischen Naturfermentation, Kammerfermentation und Maschinenfermentation. Die Cigarrentabake durchlaufen fast immer eine Naturfermentation.

Dabei werden die Blätter zu Büscheln zusammengefasst und dann zu Stücken (Stapel) aufeinander gesetzt. Ein Stapel hat eine Fläche von ca. 20 Quadratmetern. Durch die Eigenerwärmung (bis zu 50°C) muss der Tabak immer wieder umgeschlagen werden. Die bei dieser Temperatur stattfindende Gärung bewirkt wiederum den Abbau von Nikotin und Eiweißstoffen, sowie die farbliche Veränderung der Tabakblätter. Oft sind hierbei noch farbliche Verbesserungen möglich. Drei bis vier Monate lang dauert diese Art der Fermentation. Auch die spätere Lagerfähigkeit des Tabaks wird dadurch gewährleistet.

Cigarren- und Qualitätstabake sollten folgende Eigenschaften besitzen:

  • geringes spezifisches Gewicht bei zufriedenstellender Ertragshöhe
  • feine Blattbeschaffenheit, dünne Blattrippe, feine Blattnerven, ausreichende Blattlänge und entsprechende Blattbreite sowie günstiges Entrippergebnis
  • feines elastisches Blattgewebe, das beim Dehnen genügend Halt besitzt
  • gute Glimmfähigkeit
  • helle Asche beim Glimmen
  • angenehmer Geruch
  • kein brennender Geschmack auf der Zunge beim rauchen
  • günstige Farbausbildung mit bester Verarbeitungsmöglichkeit ohne Blattschädigung

 

Quelle: Dannemann

 

 

Hersteller

Venini Pfeifen

 

Cozy Fanta 4er

Telefon und E-Mail

 +49 (0)8031 13376

shop@tabak-brucker.de

Montag - Freitag von

7:00 - 16:00 Uhr

NEWS

Newsletter

Top